Die Narren sind los: Das erwartet Sie zu Fasching in Südtirol

Header-Bild: Frieder Blickle, © IDM Südtirol

Die Vorbereitungen laufen seit Monaten, damit rund um Fasching alles bereit steht für die zahlreichen Bräuche und Veranstaltungen, die südtirolweit stattfinden. Aufwendig gestaltete Masken und Kleider werden angefertigt und fantasievolle Wagen ziehen in der fünften Jahreszeit durch so manchen Ort, der am Umzugstag in einen Ausnahmezustand versetzt wird. Die Wurzeln der Fasnacht liegen mehrere Jahrhunderte zurück; erhalten hat sich der Wunsch, einmal ausgelassen sein zu dürfen, auf eine kreative und fröhliche Art und Weise. Feiern Sie mit!

 

Zusslrennen in Prad am Stilfserjoch

Foto: Frieder Blickle, © IDM


Den Winter austreiben will man am Unsinnigen Donnerstag beim Zusslrennen in Prad am Stilfserjoch. Männer hüllen sich in weißes, mit Papierblumen geschmücktes Gewand und schnallen sich über 20 kg schwere Kuhschellen um den Bauch. Diese „Zussln“ werden von weiteren Figuren begleitet und der lärmende Tross zieht durch den Ort.

 

Egetmann-Umzug in Tramin

 

Tramin ist wohl der vernarrteste Ort in Südtirol: 800 männliche Dorfbewohner (3.200 Einwohner sind es insgesamt) ziehen beim Egetmann-Umzug alle zwei Jahre am Faschingsdienstag durch Tramins Gassen. Gefeiert wird die Hochzeit des Egetmann-Hansl – mit dabei sind auch die bekannten Schnappvieher, die Burgl und die Burgltreiber, die Waschweiber und viele weitere Gestalten. Auf den Wagen wird fleißig gegessen und getrunken, ein wesentlicher Bestandteil des Spektakels. Zuschauer sollten nicht zimperlich sein, mitunter landen Ruß, Sägespäne, Konfetti oder Sonstiges auf den Mitfeiernden.
 

 

Perkeos Maschggra in Salurn

Foto: © Perkeos Maschggra


Alle zwei Jahre, das nächste Mal am 22. Februar 2020, findet Perkeos Maschggra statt und dann zieht der Zwerg Perkeo mit seinem Gefolge durch Salurn. Gelebt hat dieser vor 300 Jahren: der kleine, trinkfeste Perkeo war zunächst Knopfmacher, dann Hofnarr und schließlich Mundschenk und Fasswächter. Diese Elemente fließen auch in das heutige Faschingsritual mit ein: es wird bereits bei den Vorbereitungen zusammen getüftelt, und zu Fasching gelacht, gefeiert und getrunken.

 

Pflugziehen in Stilfs

 
Es wird gepflügt und ausgesät, in der Hoffnung auf eine gute Ernte, und somit der Winter beendet. Der Beginn des Frühlings soll wie bei vielen anderen Faschingsbräuchen auch beim Pflugziehen in Stilfs eingeläutet werden. Dabei ziehen alle zwei Jahre, das nächste Mal am 22. Februar 2020, Bauern und Gesinde streitend durch die Gassen und treffen sich dann auf dem Kirchplatz, wo der Streit schließlich beigelegt wird und man zusammen Knödel isst.

 
Die Narren sind auch bei vielen weiteren Veranstaltungen los und sorgen für eine bunte Abwechslung im Winter, so z.B. am Sonntag vor Fasching beim Faschingsumzug in Leifers, am Unsinnigen Donnerstag in Terlan, in Toblach und in St. Ulrich, und am Faschingsdienstag in Schuffa (Welschnofen), in Meransen, in Sterzing und in Laas.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: