Ziel Schutzhütte: 5 Touren in Südtirol

Header-Bild: Blick zurück auf dem Weg zur Oberbachernspitze: Büllelejochhütte mit Zwölferkofel und Sandebühel im Hochpustertal, Foto: © Peer

Meist nur im Sommer geöffnet, dienen sie Wanderern und Bergsteigern als Einkehrmöglichkeit und Stützpunkt bei Tages- oder Mehrtagestouren im Hochgebirge: die Schutzhütten. Die meisten wurden Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und sind heute nicht mehr wegzudenken. Hier sind fünf Schutzhüttentouren quer durch Südtirol für dich:

  1. Hüttenwanderung im Drei Zinnen Gebiet

    Die urige Büllelejoch Hütte (2.528 m). Foto © Peer

    Die Aussicht auf die weltbekannten Drei Zinnen, den Paternkofel und den Zwölferkofel kennzeichnen diese genussvolle 2-Tages-Tour im Herzen der Dolomiten. Bewältigt werden rund 600 Höhenmeter aufwärts und 1.600 m abwärts in 7 Stunden. Los geht es von der Auronzo Hütte über die Lavaredo- und die Dreizinnenhütte zur Büllelejochhütte. Nach einem Abstecher auf die Oberbachernspitze geht es bergab zur Zsigmondyhütte und über die Talschlusshütte zur Fischleinbodenhütte nach Sexten.

    Weitere Infos: Hüttenwanderung im Drei Zinnen Gebiet

  2. Vom Grödner Joch zur Boèhütte

    Die Schutzhütte Boè am Sella-Hauptgipfel Piz Boè. Foto © Peer

    Diese Alpintour startet am Grödner Joch und führt über den Dolomiten-Höhenweg Nr. 2 durch das Setus Tal im Sellastock, vorbei am Pisciadù See und der gleichnamigen Hütte. Nach gut 800 Höhenmetern und 4 Stunden Gehzeit ist die Boèhütte vor dem Sella-Hauptgipfel Piz Boè erreicht. Beeindruckend ist neben der Aussicht auf viele Dolomiten-Gipfel vor allem die Fels- und Geröll-Landschaft des Sellastocks.

    Weitere Infos: Bergtour zur Boèhütte

  3. Vom Sellajoch durch die Langkofelgruppe zur Toni-Demetz-Hütte

    Die Toni-Demetz-Hütte liegt auf 2.681 m Meereshöhe und ist der höchste Punkt dieser Tour. Foto © Peer

    Ausgangspunkt und Ziel der Rundwanderung ist das Sellajoch. Der Weg führt zunächst durch die Steinerne Stadt zur Comici-Hütte und durch die Langkofelscharte, und anschließend vorbei an der Langkofelhütte hinauf zur Toni-Demetz-Hütte, die man nach 3,5 Stunden Gehzeit und knapp 800 Höhenmetern erreicht. Zum Abschluss des Ausfluges gibt es noch etwas besonderes: Die Talfahrt mit der einzigen Stehkabinenbahn Südtirols.

    Weitere Infos: Durch die Langkofelgruppe zur Toni-Demetz-Hütte

  4. Alpine Wanderung zur Tribulaunhütte in Innerpflersch

    Tribulaunhütte / Rifugio Calciati al Tribulaun

    Foto: J. M., CC BY-SA 2.0, Flickr

    Diese Schutzhütte liegt an der Grenze zu Nordtirol im hinteren Pflerschtal. Bekannt als Ausgangspunkt für verschiedene Gipfeltouren, z.B. auf den Hohen Zahn (2.925 m), den Pflerscher Pinkel (2.766 m), das Goldkappl (2.809 m) und den Pflerscher Tribulaun selbst (3.096 m), ist die Tribulaunhütte auch ein lohnendes Tagesziel. Die Natur-Highlights sind neben der Aussicht auf die umliegende Bergwelt der nahe Sandessee und der Wasserfall.

    Weitere Infos: Alpine Wanderung zur Tribulaunhütte

  5. Von Ulten aus zur Edelweisshütte am Rabbijoch

    Die Edelweisshütte unweit der Haselgruber Seen. Foto © Peer

    Lang, aber unschwierig ist diese Bergwanderung ab St. Gertraud in Ulten. Über die Kirchbergalmen führt der Weg zum Rabbijoch auf 2.460 m. Nach einem kurzen Abstieg erreicht man die Edelweisshütte (Rifugio Stella Alpina al Lago Corvo). Bis hierher überwindet man rund 1.000 Höhenmeter in 3,5 Stunden. Einen Abstecher wert sind die nahegelegenen Haselgruber Seen, ein Naturjuwel im Nationalpark Stilfser Joch.

    Weitere Infos: Zur Edelweisshütte am Rabbijoch

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: