Ist von Loden die Rede, haben wir sofort Bilder im Kopf, die in Zusammenhang mit Tradition und Tracht stehen. Doch das ist nur ein Teil der heutigen Realität, denn in den letzten Jahren hat sich rund um den Loden sehr viel getan.

Ursprünglich wurde der Loden von Bauern und Hirten in den Alpen sehr geschätzt. Der Rohstoff Schafwolle war reichlich vorhanden und es wurde erkannt, wie damit ein resistenter Stoff hergestellt werden konnte. Durch das Walken (hierbei wird die Wolle in handwarmem Wasser unter Zugabe von Kernseife und mit Hilfe von Druck und Reibung verarbeitet) verfilzt die Schafwolle und wird somit dichter. Das Ergebnis ist ein temperaturausgleichender, wasserabweisender, winddichter und schmutzresistenter Stoff. Mit einem Lodenmantel waren die Menschen also für ihre Tätigkeiten im Freien bei jedem Wetter bestens gerüstet.

Salonfähig wurde der Loden schließlich dank Kaiser Franz Joseph I., der ihn besonders bei seinen Jagdausflügen schätzte. Der Stoff eignete sich dafür sehr gut, weil er geräuschlos ist. Zudem schlug der Kaiser von Österreich durch das Tragen von Loden, den er von der Tuchfabrik Moessmer in Bruneck bezog, eine Brücke zum Volk und trug so zu seiner Beliebtheit bei.

 

Franz Joseph I. in Jagdausrüstung. Retouchierte Fotografie von Charles Scolik. Österreichische Nationalbibliothek

Heute spielt der Loden eine wichtige Rolle in der alpinen Tracht, wo er Ausdruck für eine zeitlose Eleganz ist. Aber er wurde auch von Modehäusern wie Louis Vuitton oder Prada entdeckt, die ihn in neuen Farben und Mustern auf den Laufstegen präsentieren. Selbst Michelle Obama hat einen offiziellen Auftritt in einem Lodenkostüm absolviert. Zum Einsatz kommt der Loden dank seiner Robustheit auch in der Outdoor-Bekleidung. Dass sich dieses Material auch bestens für Einrichtungsgegenstände eignet, haben Designer längst erkannt. Ein bereits existierender, feuerfester Loden könnte hierbei immer öfter verwendet werden. Die Zukunft des Lodens hat bereits begonnen.

 
 

Darf ein Kleidungsstück aus Loden auch in Ihrer Garderobe nicht fehlen? Wir haben nachfolgend Adressen in Südtirol und Tirol gesammelt, wo Sie den Loden besser kennenlernen können und mit Sicherheit Ihren Lieblingsloden finden werden.

Südtirol

Tuchfabrik Moessmer, Bruneck
Seit 1894 produziert das Textilunternehmen in Bruneck in vollstufiger Produktion – von der Wolle bis zum hochwertigen Stoff. Im Moessmer-Store in Bozen ist die capsule collection erhältlich, das factory-outlet befindet sich in der Walther-von-der-Vogelweide-Straße in Bruneck.
Oberrauch Zitt
Produzent des bekannten Bozner Lodens, betreibt Oberrauch Zitt Geschäfte unter den Bozner und Meraner Lauben. In Vintl im Pustertal hat Oberrauch Zitt die Lodenwelt geschaffen: auf 3.000 m² befinden sich hier neben der Lodenfabrik ein interaktives Museum, ein Geschäft und ein Restaurant (Video).
Trachten Runggaldier, Meran
Unter den Meraner Lauben bietet das traditionsreiche Geschäft mit hauseigener Maßschneiderei die besten Marken der Tiroler Trachtenmode an.

Tirol

Steinbock Mode
Geschäft in Innsbruck unter dem Goldenen Dachl (Herzog-Friedrich-Straße 15), Sitz und Outlet in Rum/Innsbruck, Steinbockallee 13.
Tiroler Heimatwerk
Produkte und Bekleidung des Tiroler Kunsthandwerks, Meranerstraße 2, Innsbruck.
Lodenkern
Im Bereich Lodenjacken speazialisierte Schneiderei in Achenkirch am Achensee.
Lodenerzeugung David Kreutner
Die Familie Kreutner führt traditionelle Stoffe und Bekleidung aus dem Zillertal – auch auf Maß. Rosenstraße 13, Hart im Zillertal, Tel. +43 5288 63191.
Tracht Couture Eder Kitzbühel
Im Herzen von Kitzbühel (Rathausplatz 3), bietet die Familie Eder maßgeschneiderte Exklusivstücke an. Ein Flagship Store der Marke Manufaktur Habsburg befindet sich in der Vorderstadt 22.
Geiger
Nicht Loden, sondern Walk findet man im Factory Outlet in Vomp Ost/Schwaz, Fiecht Au 15.

 

Loden, Wollwalk oder Filz? Kleines Glossar

Filz
Nicht gestrichenes oder gewebtes textiles Flächengewebe aus Wolle.
Walke
Verarbeitungsprozess von Wollstoff in handwarmem Wasser unter Zugabe von Kernseife und mit Hilfe von Druck und Reibung.
Hubertus
Die klassische Lodenjacke: knielang, gerade geschnitten, V-Falte im Rückenteil, schräge Taschen, einfacher Kragen und Knöpfe aus geflochtenem Leder.
Walk
Reine Schurwolle, die zunächst gewebt oder gestrickt und anschließend in der Walke verarbeitet wird.
Loden
Vom altdeutschen Wort lodo (grobes Wollzeug) bezeichnet Loden einen gewalkten Stoff, der aus reiner Schurwolle besteht, der eventuell Kamel-, Kaschmir-, oder Alpakawolle oder Seide beigemischt werden. Eigenschaften: wasserabweisend und winddicht, aber atmungsaktiv, temperaturausgleichend, schmutzabweisend, geräuschlos.

 

Video: die Lodenwelt – Lodenmuseum in Vintl

Kommentar verfassen