Nach den Trainingslagern 1990 in Kaltern, 2010 in Eppan und 2014 im Passeiertal kommt die deutsche Fußball-Nationalelf vom 23. Mai bis 7. Juni wieder nach Eppan, wo sie sich auf die WM 2018 in Russland vorbereitet. Eppan an der Weinstraße liegt südwestlich von Bozen, das Landschaftsbild ist geprägt von Apfelwiesen, Weinbergen und Wald.

 
 
Der Bundestrainer Jogi Löw und „Die Mannschaft“ freuen sich auf das Trainingslager in Südtirol. „Hier haben wir uns immer sehr wohlgefühlt. Die Trainingsbedingungen sind bestens. Das ist eine gute Kombination, um konzentriert zu trainieren, aber auch zu regenerieren und entspannen.“, so Löw. Den letzten Trainingslagern in Südtirol folgten 2 WM-Titel, 1990 in Rom und 2014 in Brasilien (inklusive 7:1 gegen den Gastgeber im Halbfinale), sowie ein dritter Platz 2010 in Südafrika.

 

Deutschland besiegt Argentinien mit 1:0 im Finalspiel der WM 2014 in Brasilien, Foto © Marcello Casal Jr/Agência Brasil

 
Hat vielleicht auch die Wohlfühl-Region Südtirol einiges dazu beigetragen? Wissenschaftlich belegt ist es nicht, aber niemand wagt es auszuschließen. Schließlich schätzen auch zahllose Südtirol-Urlauber genau diese Kombination aus Aktivität, Erholung und Gastronomiegenuss, die man hier erleben kann.

 
Während es beim Trainingslager in Kaltern vor knapp 30 Jahren kaum Sicherheitsauflagen gab und es zu vielen Berührungspunkten zwischen Fans und Fußballspielern kam, zeigt die Erfahrung der letzten beiden Trainingslager, dass Jogis Jungs wohl ziemlich abgeschottet sein werden. Die Zeiten haben sich geändert und Sicherheitsvorkehrungen notwendig gemacht – und man will sich natürlich nicht in die Karten schauen lassen. Immerhin stehen die Chancen auf ein öffentliches Training nicht schlecht. Das wird, wenn überhaupt, aber erst kurz vorher bekannt gegeben. Halten Sie also Augen und Ohren offen, falls auch Sie dabei sein möchten.

 

Sportzentrum Rungg / Eppan, Foto © Peer

 
Trainiert wird in der umgebauten Sportzone Rungg, die idyllisch im Montiggler Wald liegt. Hier warten 3 Naturrasen- und 2 Kunstrasenplätze auf die deutsche Nationalmannschaft, sowie moderne Fitness- und Medienräumlichkeiten. Die werden auch genutzt werden, es reisen geschätzt mehr als 200 Journalisten an, um aus dem Trainingslager zu berichten.

 
In der Nähe der Sportzone befinden sich die Montiggler Seen und ein ausgedehntes Wander- und Radwegenetz. Auch die Fußball-Nationalelf hat bereits Mountainbikes reserviert, mit denen sie die Umgebung erkunden wird. Bei einer Radtour war hier Thomas Müller 2010 schon einmal gestürzt und hatte sich ein paar Schrammen geholt. Nichts Schlimmes, einer Wiederholung bedarf es totzdem nicht.

 

Mountainbiker am Montiggler See, Foto © Peer

Das 5-Sterne-Hotel Weinegg in Girlan wird, wie bereits vor acht Jahren, das Teamhotel der Mannschaft sein. Eingebettet in die hügelige Reblandschaft, wurde das Wellnesshotel rundum erneuert und ist für die Dauer des Trainingsaufenthaltes komplett für die Schwarz-Rot-Goldene Elf und deren Betreuer reserviert. Auch inhaltlich passt man sich den Bedürfnissen der Gäste an, so wird zum Beispiel ein Restauranttrakt zum Erholungs- und Spielraum umfunktioniert – hier werden sich Müller und Co. mit Darts, Tischfußball und Billard vergnügen.

 

Foto © Hotel Weinegg

 
Im nahe gelegenen Gartenhotel Moser, das sich mitten im Naturschutzgebiet Montiggler Wald befindet, quartiert sich Ende Mai auch die deutsche U20 Nationalmannschaft für einige Tage ein und nutzt die optimalen Trainingsbedingungen.

 
Alle regionalen Vorzüge werden die Spieler allerdings nicht genießen dürfen. Alkohol ist während der WM-Vorbereitung tabu. Kein Wein und kein Grappa, die hier an der Weinstraße mit viel Hingebung produziert werden, stehen auf dem Ernährungsplan der Titelverteidiger. Aber vielleicht reist ja nach dem Trainingslager die eine oder andere Flasche im Koffer mit nach Deutschland. Und vielleicht wird sie nach dem WM-Finale am 15. Juli in Moskau sogar geköpft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.