Auch abseits der beliebten Törggele-Gebiete lassen sich wunderbare Herbstwanderungen in den Bergen Südtirols und des Trentino unternehmen. Peer.travel hat 7 Tipps zusammengestellt, die wir bis zu den Allerheiligen-Feiertagen empfehlen können.

  1. Meranerland: Muthöfe


    Die Muthöfe liegen an der Sonnenseite der Texelguppe. Dementsprechend sonnig und warm ist es hier, und noch besser ist die Aussicht in Richtung Süden. Ausgehend von Dorf Tirol, liegt das Ziel auf 1.370 m Meereshöhe und ist in gemütlichen 2 bis 3 Stunden erreichbar. Bis Mitte November ist die Abfahrt mit der Seilbahn möglich. Einkehrmöglichkeiten gibt es beim Talbauer, Hochmuth, Oberhochmuthof und Gasthaus Steinegg.

    Weitere Infos: „Von Dorf Tirol zu den Muthöfen“

  2. Val di Cembra: Pyramidenwanderung am Dürerweg


    Erdpyramiden sind immer ein besonderes Naturschauspiel – sie bilden auch das Highlight dieser Wanderung am letzten Abschnitt des Dürer-Wegs. Durch die farbenfrohe Weinlandschaft des herbstlichen Cembra-Tals verläuft die Route vom Ort Cembra in die Talebene hinab und hinauf nach Segonzano (und zurück). Insgesamt sind das rund 12 km, 4 Stunden Gehzeit und 590 Höhenmeter.

    Weitere Infos: „Rundwanderung im herbstlichen Cembratal“

  3. Gardasee-Berge: San Giovanni al Monte


    Diese etwa 2 Stunden (je Richtung) dauernde Wanderung führt durch die Laub- und Mischwälder von Lundo bei Fiavé zur 1220 m hoch gelegenen Gaststätte. Das Almgasthaus der Malga San Giovanni ist bis Ende Oktober täglich, ab November an den Wochenenden geöffnet.

    Weitere Infos: „Wanderung nach San Giovanni al Monte“

  4. Val di Fassa: Rifugio Fuchiade


    Diese gemütliche Wanderung am San Pellegrino-Pass auf 1800 bis 2000 m Meereshöhe führt zu sonnigen Herbstalmwiesen mit den Dolomitengipfeln im Hintergrund und durch verträumte Lärchenwälder. Ein Highlight ist die Schutzhütte Rifugio Fuchiade am ersten Wegabschnitt (Tischreservierung empfohlen: Tel. +39 0462 574281)

    Weitere Infos: „Herbstrunde Fuchiade und Valfredda Tal“

  5. Fersental: Kaserbisn Alm

    Am südwestlichen Ausläufer des Lagorai-Gebirges liegt das Fersental, und dort befindet sich die Kaserbisn Hitt. Eine etwa einstündige Wanderung (4 km) führt vom Restaurant Van Spitz bis zur 1600 m hoch gelegenen Alm. Die 240 m Höhenunterschied sind in etwa einer Stunde je Richtung zu schaffen. Das beliebte Almgasthaus (Vormerkung empfohlen) bietet Trentiner und Tiroler Kost. Beeindruckend sind die schön gefärbten Lärchenwälder.

    Weitere Infos: „Wanderung zur Kaserbisn Hitt Alm“

  6. Lago di Molveno Seerundwanderung


    Der Molvenosee ist immer einen Besuch Wert. Im Herbst kontrastiert der farbenfrohe Buchenwald mit dem tiefblauen Wasser und den bereits schneebedeckten Dolomitenspitzen. Die Rundtour mit Abstecher zum Nembia-See an der Südseite ist mehr als 14 km lang, weist aber nur 200 m Höhenunterschied auf und ist in 4 bis 5 Stunden Gehzeit zu schaffen.

    Weitere Infos: „Rundwanderung um den Molvenosee im Herbst“

  7. Pustertal: Zum Lärchenwald im Mühlbachtal


    Durch die Wälder des Mühlbachtals im Naturpark Rieserferner Ahrn führt diese leichte Talwanderung oberhalb von Gais. Die 400 Höhenmeter auf und ab legt man in weniger als 3 Stunden Gehzeit (insgesamt) zurück und hat somit ausreichend Zeit, die Sonne auf den Hochalmen und die schöne Herbstlandschaft zu genießen. Das Gasthaus Mühlbacher Badl am unteren Wegabschnitt ist eine empfehlenswerte Einkehrmöglichkeit.

    Weitere Infos: „Wanderung zu den Almen im Mühlbachtal“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.